Navigation
Malteser Rettungsdienst

Wer arbeitet im Rettungsdienst?

Notfallrettung und Krankentransport erfordern ein hohes Maß an Professionalität - im Hauptamt und auch von ehrenamtlich Tätigen.

Entscheidend ist dabei eine hohe Qualifikation des eingesetzten Rettungsdienstpersonals. Die Malteser bilden im Rettungsdienst aus: vom Rettungshelfer über den Rettungssanitäter bis zum Notfallsanitäter.

Dabei legen wir größten Wert darauf, dass sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Malteser Rettungsdienst stetig fort- und weiterbilden, um immer auf dem aktuellen medizinischen Wissenstand zu sein sowie allgemeine wie spezielle Einsatzsituationen zu trainieren.

Profile der Rettungsdienstmitarbeiter

Notfallsanitäter

Das seit 2014 schrittweise eingeführte Berufsbild des Notfallsanitäters löst perspektivisch den Rettungsassistenten ab. Die hoch qualifizierte Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und umfasst Theoriestunden an einer Rettungsdienstschule sowie praktische Tätigkeiten an einer anerkannten Lehrrettungswache und in Kliniken. Während der Ausbildung sind sie als Auszubildende angestellt und erhalten eine Ausbildungsvergütung. Notfallsanitäter entscheiden am Notfallort, ob ein Notarzt gerufen werden muss und assistieren diesem bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung von Patienten. Der Notfallsanitäter ist in der Lage, eigenverantwortlich medizinische Maßnahmen der Erstversorgung durchzuführen, um vitale Bedrohungen abzuwenden, die Transportfähigkeit der Patienten zu sichern und während des Transports deren medizinischen Zustand zu überwachen.

Rettungsassistenten

Rettungsassistenten werden im Krankentransport und in der Notfallrettung eingesetzt. Sie assistieren bei lebensbedrohlichen Einsätzen dem Notarzt und sind befähigt, unter bestimmten Voraussetzungen speziell erlernte Notkompetenzmaßnahmen zur Sicherstellung der Gesundheit des Patienten durchzuführen.
 
Ab 2015 werden keine Rettungsassistenten mehr ausgebildet, sondern Notfallsanitäter. Für Rettungsassistenten gibt es entsprechend der Berufserfahrung angepasste Weiterbildungen zum Notfallsanitäter.

Rettungssanitäter

Auch nach Einführung des neuen Berufsbildes "Notfallsanitäter" werden weiterhin Rettungssanitäter im Rettungsdienst, Krankentransport und im Katastrophenschutz zum Einsatz kommen. Rettungssanitäter sind zur Patientenbetreuung im Krankentransport oder als Fahrer in der Notfallrettung eingesetzt. In einem 520 stündigen Lehrgang erlernen sie verschiedene Basismaßnahmen mit aufbauenden notfallmedizinischen Assistenzmaßnahmen.

Rettungssanitäter/in werden: Infos zu den Lehrgängen.

Rettungshelfer

Die Basisqualifikation für den Rettungsdienst befähigt neue Mitarbeiter, Ehrenamtliche oder auch Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst, im Team gemeinsam mit unseren hauptamtlichen Rettungsprofis eingesetzt zu werden: meist im Krankentransport. In Ausnahmefällen ist auch der Einsatz in der Notfallrettung zulässig.

Notarzt

Notärzte sind bei Notfalleinsätzen die medizinischen Einsatzleiter. Sie leisten am Notfallort schnellst- und bestmögliche Hilfe unter Anwendung notfallmedizinischer Maßnahmen und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen. Üblicherweise verlangt werden der Fachkundenachweis Rettungsdienst oder die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin.

Weitere Informationen